Satzung

Satzung des Kredithilfeverein e.V.


§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen Kredithilfeverein mit dem Zusatz „e. V.“ nach Eintragung und hat seinen Sitz in München. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen.


§ 2 Zweck
Der Verein verfügt über ein Netzwerk von Dienstleistern und Rechtsanwälten, die in Verbraucherangelegenheiten erfahren sind. Zweck des Vereins ist es, seine Mitglieder in allen Fragen der Kreditwirtschaft abstrakt und ohne Einzelfallprüfung  über ihre Rechte aufzuklären und sie zur Geltendmachung von Forderungen Banken und Versicherungen gegenüber  bei der Suche nach Dienstleistern und Rechtsanwälten zu unterstützen. Der Verein betreibt keine Rechtsberatung.

§ 3 Mitgliedschaft
Arten der Mitgliedschaft.
Der Verein bietet verschiedene Arten der Mitgliedschaft:
Die Vollmitgliedschaft berechtigt zur Stimmabgabe anlässlich von Mitgliederversammlungen sowie zur Übernahme von Ämtern mit Vertretungsbefugnis.
Die einfache Mitgliedschaft und die Fördermitgliedschaft berechtigen nicht zur Stimmabgabe anlässlich von Mitgliederversammlungen und nicht zur Übernahme von Ämtern mit Vertretungsbefugnis.
Vollmitglieder und einfache Mitglieder des Vereins können volljährige natürliche Personen werden. Fördermitglieder können volljährige natürliche oder juristische Personen werden, die sich mit den Zielen des Vereins verbunden wissen und ihn finanziell oder ideell unterstützen möchten. Die Vollmitgliedschaft ist schriftlich beim Vereinsvorstand zu beantragen. Lehnt dieser den Aufnahmeantrag ab, ist  die Berufung zur Mitgliederversammlung statthaft, die über den Antrag abschließend entscheidet. Einfache Mitgliedschaft und die Fördermitgliedschaft können online auf die Internetseite des Vereins beantragt werden und sind mit Eingang des Mitgliedsbeitrags auf dem Konto des Vereins wirksam.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
Vollmitgliedschaft und Fördermitgliedschaft werden auf unbestimmte Zeit geschlossen und enden durch Tod, Austrittserklärung oder Ausschluss. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und kann  mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Mitgliedschaftsjahres erklärt werden. Maßgeblich für den Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung ist das Datum des Eingangs der Kündigungserklärung beim Verein. Das Recht des Austritts aus wichtigem Grund bleibt unberührt.
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn sachlich gerechtfertigte Gründe bestehen. Die Entscheidung über den Ausschluss ist dem betroffenen Mitglied mit Gründen versehen zuzustellen. Gegen den Beschluss kann das Mitglied schriftlich Berufung einlegen. Sie ist innerhalb eines Monats ab Zugang der Entscheidung über den Ausschluss an den Vorstand zu richten. Die Berufung entfaltet aufschiebende Wirkung. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder.
Die einfache Mitgliedschaft wird auf ein Jahr geschlossen und bedarf keiner Kündigung. § 4 Abs. 1 S. 1 gilt entsprechend.

§ 5 Mitgliedsbeiträge
Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages wird in der Mitgliederversammlung bestimmt.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind Vorstand und Mitgliederversammlung.

§ 7 Vorstand
Der Vorstand des Vereins besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Kassierer und dem Schriftführer. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. und 2. Vorsitzenden vertreten, diese sind jeweils alleinvertretungsberechtigt.

§ 8 Amtsdauer und Beschlussfassung des Vorstandes
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren, vom Tag der Wahl an gerechnet, gewählt. Der Vorstand bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Neuwahl des neuen Vorstandes im Amt. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder vom stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich, fernmündlich oder per E-Mail einberufen werden.

§ 9 Mitgliederversammlung
Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie beschließt vor allem über die Beiträge, die Entlastung und Wahl des Vorstandes und über Satzungsänderungen. Die Einberufung der Mitgliederversammlungen geschieht durch den Vorstand mit einer Frist von einer Woche schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt ausschließlich per E-Mail an die letzte vom Mitglied dem Verein gegenüber genannte E-Mail-Adresse. Sie gilt an dem auf die Absendung der E-Mail folgenden Tag als zugegangen, auch wenn es sich um einen Sonntag oder Feiertag handelt. Die Tagesordnung kann durch Mehrheitsbeschluss der Mitgliederversammlung in der Sitzung ergänzt oder geändert werden; dies gilt nicht für Satzungsänderungen. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.

§ 10 Beurkundung der Beschlüsse der Vereinsorgane
Über die Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter und vom Schriftführer oder einem von der Versammlung gewählten Protokollführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird auf der Homepage des Vereins allen Mitgliedern zugänglich gemacht.

§ 11 Auflösung
Die Auflösung kann nur in einer besonderen, zu diesem Zweck mit einer Frist von einem Monat einzuberufenden außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder beschlossen werden. Die Versammlung beschließt auch über die Art der Liquidation und die Verwertung des verbleibenden Vermögens.
Vorstehende Satzung wurde am 08.10.2014 errichtet.